Montag, 19. September 2016

"Erntedank" Oktober Abo

Hallo ihr Lieben!

Soooo, endlich gibt es das neue Hibbelbild. Das Abo ist schon eine ganze Weile gefärbt, aber es war viel los die Tage. Das Foto habe ich auf dem Bunten Schaf selbst gemacht, es passt ziemlich gut :-).



Das Erntedankfest steht im Oktober an und passend dazu werdet ihr eine weitere herbstliche Färbung bekommen auf warmen, mittelfeinen Fasern, die schön robust und pullovertauglich sind, aber auch weich genug, um nicht zu kratzen. Die letzte Socken-Special Variante kommt hinzu und passt vom Gefühl her sehr gut zum Original Abo, auch wenn sie Superwash ausgerüstet ist und stärker glänzt.

Farblich weiß ich, dass ich ein paar von euch sehr glücklich mache. Ich hoffe, alle anderen sind genauso happy damit!

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Hibbeln! Wann versendet wird, sage ich euch noch später. Vielleicht kann ich es ja mit den Adventskalendern zusammen planen, wenn ich dort schnell genug fertig bin.

Ganz liebe Grüße,
eure Charlene

Donnerstag, 15. September 2016

Shop Update - viele neue handgefärbte Kammzüge und addiNature Olivenholz Stricknadeln

Hallo ihr Lieben!

Ich bin zurück! Nachdem ich am Montag für euch nochmal gefärbt habe und heute eine Kammzug-Flecht-Marathon-Nachtschicht einlegte, bin ich pünktlich mit vielen neuen Schönheiten wieder online.




Hier entlang geht's zu allen Neuheiten.

Daneben habe ich nun auch die recht neuen addiNature Olivenholz Strick- und Häkelnadeln von im Shop, falls ihr die mal austesten wollt. Sie sind wirklich toll verarbeitet und jede Nadel ist ein Unikat mit wundervollen Maserungen.

Und wie schon an anderer Stelle angekündigt, werden noch vier Färbungen, die manche vielleicht schon auf dem Bunten Schaf bewunderten, im Oktober nachkommen (Pumpkin, Indian Summer, Mermaid und der Froschkönig). Da diese Fasern im Abo erscheinen werden, kommen die anderen Farben erst, nachdem ich das Abo verschickt habe.

So, ich wünsche euch viel, viel Freude beim Shoppen oder einfach schauen und genießt die letzten, wunderbaren Sommertage!

Eure Charlene von der Regenbogenwolle

Freitag, 9. September 2016

Silk Laps oder Silk Sheets spinnen

Hallo ihr Lieben!

Ich habe ein kurzes, überschaubares Video gemacht, wo ich euch einen Trick verrate, wie ihr euch das Spinnen von Silk Laps oder Silk Sheets sehr erleichtern könnt. Es ist keine Zauberei, aber man hat es viel leichter, wenn man nicht einfach drauf los spinnt.



Silk Laps, auch Silk Sheets genannt, bestehen aus reiner Maulbeerseide und enthalten sowohl sehr weiche Endlosfasern, als auch kürzere, schön glänzende, dickere Fasern. Dadurch ergibt sich beim Spinnen ein texturiertes Garn, das sagenhaft weich, sehr voluminös ganz untypisch für Seide dazu noch elastisch und warm ist. Es lässt sich super schön stricken und ist sehr ergiebig.

Auf dem Foto seht ihr 10g versponnen und ca. 2g verstrickt. Lauflänge 350m auf 100g dreifach.
Das Spinnen ist aber nicht einfach und für Anfänger nicht empfehlenswert. Es ergeben sich drei Probleme, die einem den Nerv rauben können, aber für den fortgeschrittenen Handspinner einfach zu lösen sind.

1. Man erwischt beim Spinnen nur einen kleinen Teil die vielen, parallel liegenden Endlosfasern, der sich durch den kompletten Farbverlauf hindurch zieht. Dadurch zieht sich dieser aus dem Rest des "Kammzugs" heraus und wechselt die Farbe, bevor man die erste Farbe komplett versponnen hat.


2. Das Ausziehen der Fasern ist durch das fehlende Ende extrem anstrengend.

3. Der verdrehte Faden verengt sich zu einem sehr dünnen, sehr harten Faden, der in die Haut einschneidet und Blasen verursachen kann, wenn man länger daran spinnt.

Eine einfache Lösung erleichtert alle Probleme:

Was vbei Wolle untypisch ist, bringt hier den entscheidenden Vorteil. Nimm eine Schere und schneide von dem Silk Lap einen 10-20cm langen Teil ab.


Nun hast du die Endlosfaser druchbrochen. Dieses Stück spinnt sich viel leichter als das komplette Silk Sheet ungeteilt, der Farbverlauf bleibt erhalten und du kannst einfach Stück für Stück neu ansetzen.

Diese einfache Möglichkeit wäre dir gewiss selbst eingefallen, aber wenn du sie kennst, bevor du mit dem Spinnen beginnst, hast du dir viel Ärger und Schmerzen erspart. Spinnen soll ausschließlich Spaß machen, man möchte sich nicht ärgern :-).

Daneben gilt wie stets bei Seide: Hände beim Spinnen weeeeeeeit auseinander, auch wenn die Fasern jetzt nicht mehr so lang sind. Und mach auch Pausen zwischendurch. Spinne maximal zwei Stunden oder 10g am Stück, dann spinne etwas anderes, wenn die Hand ermüdet oder weh tut, sonst riskierst du vielleicht dennoch Blasen an den Fingern oder eine Sehnenscheidentzündung vom kraftvollen Ausziehen.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Spinnen und stricken und nachher viel Freude an deinem unglaublich kuscheligen Projekt!

Deine Charlene von der Regenbogenwolle

Montag, 15. August 2016

Kleine Seidenkunde - Mugaseide, Eriseide, Ahimsaseide, Friedensseide, Maulbeerseide und Tussahseide

Hallo ihr Lieben!

Wie versprochen möchte ich euch über mein Testspinnen der neuen Seidensorten berichten und in einer kleinen Seidenkunde erzählen, warum Seide nicht gleich Seide ist.

Es gibt viele verschiedene Seidenspinnerarten, die bekanntesten sind der Maulbeerseidenspinner Bomyx mori und der Tussahseidenspinner Artheraea mylitta und weitere der Gattung Artheraea (meistens werden die Seidenprodukte mehrerer Arten der Gattung gemischt). Während Tussahseide eine Wildseide ist, bei der der Falter schlüpfen darf, wird die Raupe bei der Maulbeerseide normalerweise in kochendem Wasser abgetötet und entsorgt. Dadurch lässt sich eine Endlosfaser produzieren, die starke Zugkraft hat.

Greift man etwas tiefer in die Tasche, kann man die im Gegensatz zur Tussahseide feinere und glänzendere Maulbeerseide aber auch bekommen, ohne dass man ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Insekt haben muss. Ahimsa Seide und ihre Herstellung aus Kokons, deren Raupen sich verpuppen durften und schlüpfen, wurden vom Ingenieur Kusuma Rajaiah erdacht und werden in Indien hergestellt. Das Abwickeln des aufgebrochenen Konkons aus dem Freiland bereitet viel Arbeit, daher ist diese Seide teurer.

Der Name "Ahimsa" bedeutet Friedensseide, wörtlich ungefähr "nicht verletzen". Es gibt heute zwei Verfahren, mit denen diese Friedensseide hergestellt wird. Beim ersten, vor allem bei den Hindus und Buddhisten, wird die Haltung des "Ahimsa" gelebt, sodass die verpuppte Raupe schlüpfen darf. Beim zweiten Verfahren im Nordosten Indiens wird die Puppe vor dem Schlüpfen entfernt und dient der ärmeren Bevölkerung als Eisweißquelle, sie wird also gegessen, aber sie stirbt nicht in der Seide, sondern später.

Ahimsa Seide vom Maulbeerseidenspinner habe ich gerade frisch in den Shop aufgenommen. Es gibt momentan nur eine begrenzte Anzahl, aber bei höherer Nachfrage bestelle ich nach.



Es gibt neben der Maulbeerseide weitere Seiden, die friedlich gewonnen werden. Ebenfalls eine Ahimsa ist die Eri Seide, welche vom Seidenspinner Samia Cynthia ricini stammt. Die Seide ähnelt der Maulbeerseide sehr stark, glänzt genauso und ist ebenso weich, aber im Vergleich zur schneeweißen Maulbeerseide eher elfenbeinfarben. Meine Seide soll laut Hersteller von schlüpfenden Faltern stammen.



Es gibt die Seide auch als Rote Eri Seide. Diese wurde nicht gefärbt, sondern mittels eines aufwändigen Verfahrens schonener degummiert, sodass das farbgebende Protein Sericin in den Seidenfasern vorhanden bleibt, welches bei der normalen Degummierung verloren geht. Wichtig ist, dass man die Seide nur mit milder Seife badet und nicht mit gebleichter Tussahseide oder Ähnlichem zusammen wäscht, sonst kann die Farbe durch die restliche Bleiche verloren gehen.



Neu im Shop habe ich unter anderem goldene Mugaseide. Sie gehört zu den teuersten Seidenarten der Welt und stammt vom Seidespinner Antheraea assama. Sie ist eine Freiland-Wildseide, bei der der Seidenspinner schlüpfen darf.



Die Seide besitzt eine natürliche, gold schimmernde Farbe, welche nach dem ersten Baden des Garns noch mehr zur Geltung kommt. Vom Gefühl her fasst sich die Mugaseide etwas stumpf an, ähnlich wie Tussahseide, ist jedoch sehr fein. Sie spinnt sich sehr leicht und hauchdünn, wenn man im Handspinnen forgeschritten ist. Das Spinnen aus der Falte ist angenehm, aber nicht notwendig. Man kann auch einfach direkt aus dem Kammzug spinnen, klappt problemlos.


Versponnen habe ich zum Testen 33g und bekam eine Lauflänge von 425m/100g. Dreifach gezwirnt ist das schon ziemlich dünn für eine Faser mit so wenig Volumen.

Vor dem Baden.



Nach dem Baden dunkelt die Seide noch etwas nach und gewinnt ein wenig Glanz. Bitte vorsichtshalber nicht heißer als 30°C baden. Theoretisch sollte sie sich auch nach eventuellem Einlaufen wieder dehnen. Ein Gewicht ins nasse Garn hängen könnte bei Seide helfen (Tipp einer lieben Kundin), da sie sich nicht wie Wolle wieder zusammen zieht.

Übrigens sollte man natürlich nicht nur auf das Tier achten, sondern genauso auf den Menschen. Deshalb habe ich lange gesucht, um den richtigen Händler für diese Seidearten zu finden, da mir fairer Handel, also faire Behandlung und Bezahlung der ArbeiterInnen, ebenso wichtig ist wie die gewaltlose Nutzung der Seidenkokons. Mein Lieferant beschreibt sich sehr authentisch als fairer Produzent. Ich hoffe daher, dass der Kauf dieser Seiden nicht nur das Tier schützt, sondern auch das Geld dem richtigen Menschen zugute kommt.

Auf meine erste Version dieses Textes hin hatte ich tolles Feedback von einem netten, erfahrenen Händler mit Seidenprodukten, der ein paar Korrekturen anmerkte, die ich oben umgesetzt habe. Wer nicht selbst Seide per Hand spinnt, sondern sich für Produkte aus fair gehandelter, ökologisch nachhaltiger und "friedlicher" Seide von verlässlichen Quellen mit langjähriger Erfahrung interessiert, wird gewiss beim Seidentraum fündig. Dort gibt es nicht nur Garne und Stoffe mit diesen Qualitäten, sondern auch fertige Kleidung, Bettwäsche, Accesoires, sowie Kosmetika mit Seide. 


So, ich hoffe, meine kleine Seidenkunde hat euch bereichert. Wenn ihr noch andere Seidenarten kennt oder schon gesponnen habt, würde ich mich freuen, wenn ihr mich anschreibt und mir davon berichtet.

Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim Seidenspinnen!
Eure Charlene von der Regenbogenwolle

Freitag, 12. August 2016

September Abo FALLIN' LEAVES

Es ist so weit, ihr dürft wieder hibbeln!

Das September Abo kommt bereits in warmen, herbstlichen Farben daher, passend zu der Zeit, wo ihr es wahrscheinlich spinnen werdet.



Es wird in der Originalmischung eine neue Schafrasse geben, seeeehr kuschelig und warm, gemischt mit sanft schillernden und schimmernden Fasern.

In der Sockenvariante findet ihr eine mittelfeine Schafrasse, die sich wundervoll spinnt und sehr robust ist, ohne Superwash zu benötigen. Gepaart ist diese mit zugfesten Fasern. Das Sockenabo ist wieder etwas satter und dunkler als das Original, aber sehr ähnlich.

Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß beim Hibbeln!

Mittwoch, 10. August 2016

Hallo ihr Lieben! Ich habe ein schönes, neues Update im Shop, da gerade meine Seidenlieferung aus Indien kam (ich bin ganz geflasht vor schöner Seide!).


Was gibt es alles neu? Neu im Shop

Rote und weiße Friedensseide
Eri Seide, auch Ahimsa oder Friedensseide genannt, stammt vom der Seidenraupe Samia Cynthia ricini. Die Seidenraupen verpuppen sich, schlüpfen entweder oder werden entfernt und dienen als Eiweißquelle in der Ernährung. Die Verarbeitung bzw. das Abwickeln des durchbrochenen Kokons ist sehr aufwändig, daher der höhere Preis.
Die kupferne Farbe der roten Eriseide ist natürlich durch das Sericin in den Seidenfasern vorhanden, welches jedoch bei der normalen Degummierung verloren geht. Diese Seide wurde sehr schonend mittels eines speziellen Verfahrens degummiert, was die rote Farbe erhält. Wichtig ist, dass man die Seide nur mit milder Seife badet und nicht mit gebleichter Tussahseide oder Ähnlichem zusammen wäscht, sonst kann die Farbe durch die restliche Bleiche verloren gehen. Die Seide glänzt wie Maulbeerseide und ist sehr weich und zudem viel leichter zu spinnen als Maulbeerseide.

Mugaseide
Die Mugaseide gehört zu den teuersten Seidenarten der Welt. Sie stammt vom Seidespinner Antheraea assama und ist eine Freiland-Wildseide, bei der ebenfalls der Seidenspinner schlüpfen darf. Die Seide besitzt eine natürliche, gold schimmernde Farbe, welche nach dem ersten Baden des Garns noch mehr zur Geltung kommt (Bilder folgen in Kürze). Vom Gefühl her fasst sich die Mugaseide etwas stumpf an, ähnlich wie Tussahseide, ist jedoch sehr fein. Sie spinnt sich sehr leicht und hauchdünn, wenn man im Handspinnen forgeschritten ist. Das Spinnen aus der Falte ist angenehm, aber nicht notwendig. Man kann auch einfach direkt aus dem Kammzug spinnen, klappt problemlos. Man kann die Seide natürlich auch mischen mit Wolle oder Edelfasern und sie dann verspinnen.

Sariseide im Kammzug oder pur
Man kennt die weiche Faser von den indischen Saris, sie lässt sich pur spinnen oder einkardieren und man erzielt wundervolle Effekte damit.


Die Seidensorten sind wirklich traumhaft! Die Mugaseide spinne ich gerade und es geht wie Butter aufs Rad, wirklich toll. Wenn ich heute noch verzwirnen und baden kann, zeige ich euch die Tage schon in einem neuen Post, wie sie dann glänzt. Die Friedensseiden sind auch noch viel schöner als ich gedacht hätte. Besonders die rote hat ja eine traumhaft schöne Farbe.

Einzugshaken mit Perlen
Ich habe die ersten von vielen Einzugshaken gebastelt. Sie sind wirklich schön geworden. Bald bestelle ich noch viele neue Perlen, dann gibt es mehr Variation.

Garnschale
Noch ist die Garnschale einsam im Shop, da ich sie erst in echt sehen und testen wollte. Die Verarbeitung ist ziemlich gut, also gibt es bald zwei oder drei Größen in dieser Art.

Ich packe jetzt noch weiter Sari Fasern ein (deshalb ist die Anzahl noch gering im Shop - aber sobald ich alles verpackt habe, werden es viel mehr). Also nicht traurig sein, wenn schnell die eine oder andere Farbe ausverkauft ist, da kommt noch was :-).

Euch wünsche ich einen wundervollen Tag!

Eure Charlene

Freitag, 29. Juli 2016

KnitPro ROYALE und Lurexgarne sind im Shop eingezogen

Hey ihr Lieben,

hier kommt noch ein kleines Update für den Shop. Die wunderschönen Knitpro ROYALE Nadelspitzen und Nadelspiele sind frisch auf dem Markt und gleich bei mir eingezogen. Sie vereinen genau das, was mir persönlich auch am besten gefällt: Die Schönheit und Wärme des Symphonie Holzes und dazu eine klare und robuste Spitze aus Edelstahl. Einfach nur genial!

Daneben habe ich außerdem Lurex Garne in den Shop aufgenommen, die man zum Zwirnen oder auch zum Nähen und Sticken nutzen kann. Sie bringen in jedes Projekt glitzernde Freude! 



Für alles neue geht's hier entlang: http://www.regenbogenwolle.de/neu-im-shop/?p=1&o=1

Ich wünsche euch allen schonmal ein schönes, erholsames Wochenende!